Eine Vorschau auf die neue Wohnung

Mich haben schon einige Leute gefragt, ob wir denn jetzt eine Wohnung haben in Solingen und wann wir umziehen. Ich wollte es nicht so offiziell machen bisher, weil ich immer noch Angst hatte, dass etwas schief läuft. Doch heute haben sich ein paar Sachen geklärt und wir werden am 16. Mai den Vertrag unterschreiben und den Schlüssel abholen.

Ich bin wirklich gespannt, denn die Wohnung ist wunderschön und liegt auch noch ausgerechnet in meiner bisherigen Lieblingsstraße in Solingen. Wir müssen zwar selbst Hand anlegen und tapezieren, streichen, Laminat verlegen, Küche aufbauen… Aber dafür wird es dann hoffentlich auch so, wie wir es beide haben wollen. Okay, ich spekuliere ehrlich gesagt mehr auf meinen Geschmack, aber öhöm… 😀

Blöd ist nur, dass ich durch meinen Bandscheibenvorfall nicht selbst anpacken kann. Schwer heben (über 3 kg) und bücken sind verboten. So was kenne ich gar nicht und ich fühle mich komisch dabei. Doch so bleibt mehr Zeit zum Planen, Delegieren und Meckern! Und Vanessas Idee, mir eine Sänfte zuzulegen, finde ich eigentlich ziemlich super!

20130430-205322.jpg20130430-210139.jpg20130430-210231.jpg20130430-210253.jpg20130430-210314.jpg20130430-210327.jpg20130430-210345.jpg20130430-210400.jpg20130430-210417.jpg

20130430-210505.jpg

Advertisements

Alles dreht sich, alles bewegt sich.

Ich habe lange nicht mehr gebloggt. Also so für die Öffentlichkeit. Ich dachte immer, ich müsse dafür ein spezielles Thema haben oder andere Menschen mitreissen und begeistern können mit Dingen, in denen ich wirklich gut bin. Aber leider gibt es gar nichts, worin ich so richtig gut bin. Und irgendwie bekam ja auch jeder immer alles so ganz gut mit. Also jeder. Nur ich nicht. Ich habe das Gefühl, dass ich in letzter Zeit eher so neben mir stehe und mir dabei zusehe, wie ich mein Leben lebe. Ich kann gar nicht mehr richtig greifen, was da so abgeht und das macht mir Angst. In vier Wochen wird sich so vieles von dem ändern, was in den letzten Jahren für mich zur Sicherheit und zur Gewohnheit geworden ist. Ich habe viel über mich und andere gelernt und ich habe auch viele Dinge erfahren, die mir Angst machen. Und nun betrete ich wieder Neuland und fühle mich dabei so allein wie selten zuvor. Darum mache ich das hier. Darum möchte ich wieder bloggen. Nicht für andere. Sondern für mich. Um das festzuhalten, was passieren wird. Um Frust abzulassen. Um Lacher zu teilen. Um mich zu erinnern. Und wenn jemand Lust hat, das alles mit mir zu erleben oder eben darüber zu lesen und dadurch an meinem Leben teilzuhaben, würde mich das freuen.