Der Countdown läuft, Baby…

Okay. Jetzt werde ich langsam echt nervös. Nächste Woche Freitag ist es so weit: Wir kriegen Nachwuchs!

Nein, es gibt keinen Termin für einen Kaiserschnitt. Ich bin nicht schwanger. Statt einem Kind ziehen zwei Kater bei uns ein. Und noch mal „nein“: Das wird kein Test, ob wir als Eltern geeignet wären. So einen Blödsinn würde ich nie mitmachen. Wurde ich aber nun schon öfter gefragt und kläre das darum direkt zu Beginn dieses Eintrags.

Wer mich schon länger kennt, der weiß, dass ich ziemlich vernarrt bin in Katzen. Ich bin weitgehend mit ihnen aufgewachsen und seit meine Mutter vor 14 Jahren Cassie, Rascal und Josh weggeben musste und ich keine Chance hatte, das zu verhindern, wollte ich immer eigene haben. Naja, nicht immer. Am Anfang wollte ich einfach nur meine Schatzis wiederhaben. Natürlich war das nicht möglich und bis heute bin ich untröstlich deswegen.

20140123-184324.jpg

Als Denis und ich vor gut zwei Jahren zusammen gezogen sind, habe ich ihn schon darauf vorbereitet, dass ich irgendwann Katzen haben möchte. Und als im letzten Jahr der Umzug nach Solingen konkret wurde, war eine Bedingung für mich, dass wir eine Wohnung nehmen, in der Haustiere erlaubt wären. Aber dann waren andere Dinge wichtiger und es musste sich ein geregelter Alltag entwickeln, um wirklich über Tiere nachdenken zu können.

Im Dezember erwähnte eine Freundin mir gegenüber, dass sie jemanden kennt, der Kätzchen abzugeben hätte. Da waren sie gerade mal vier Wochen alt, aber ich sah ein Foto und war sofort verliebt! Klar… Wie auch nicht? (Eigentlich wollte ich ja keine Kitten aufnehmen, sondern schon zwei etwas ältere Tiere. Aber es ist natürlich auch schöner, wenn die Bezugsmenschen von Anfang an da sind und die Entwicklung miterleben.) Also habe ich mir die Genehmigung zur Katzenhaltung von unserem Vermieter und den Nachbarn geholt und kurz vor Weihnachten auch das Okay erhalten. Am ersten Januar-Wochenende sind wir die Kleinen besuchen gefahren, um zu schauen, ob es auch die „passenden“ Tiere sind und wir uns für zwei aus dem Wurf entscheiden können. Ja, wir konnten.

20140123-184504.jpg

20140123-184808.jpg

Die jetzigen Besitzer sind sehr nett und ganz locker. Da hatte ich ja etwas Bedenken. Fremde Menschen und so. Aber wir haben uns richtig gut verstanden, waren etwa anderthalb Stunden dort und hatten danach auch unsere Wahl getroffen. Es wurden also zwei Katerchen, ein aktiver und ein ruhiger. Wir haben sie Tabby (der Wirbelwind) und Snorre (der Schläfer) getauft. Ich kriege zwischendurch immer mal wieder Bilder von den beiden und es ist irre, wie groß sie schon geworden sind. Mal sehen, ob sie – wie Denis sich das wünscht – ausgewachsen dann richtige Brocken werden oder durchschnittliche Hauskatzen bleiben.

20140123-184928.jpg

20140123-184943.jpg

Am Wochenende geht’s dann in der Wohnung rund: Alles katzensicher machen. Zumindest so gut wie möglich. Die Kabel im Wohnzimmer müssen versteckt und gesichert (Denis kotzt jetzt schon ab, weil wir dafür das Sofa abrücken müssen.), die CD-Regale umgestellt und an der Wand befestigt, die Messerblöcke von der Küchenzeile entfernt, zwei Kratzbäume aufgebaut und alle gefährlichen und gefährdeten Dekosachen weggeräumt werden. Das wird noch mal ein Kampf.

Ich bin echt gespannt, ob die Katzis sich bei uns wohl fühlen werden und ob sie die Umgewöhnung gut überstehen.

Advertisements

Auf ins Jahr 2014!

Traraaaa!

Ich bin endlich auch angekommen: In der Wirklichkeit des neuen Jahres. Die letzten beiden Tage über war ich noch ziemlich matschig von der ganzen Hetzerei zwischen Weihnachten und Silvester. Musste erstmal etwas runterfahren und auf dem Sofa rumgammeln. Sehr zum Leidwesen meines Freundes. Ich glaube, der hasst mich langsam dafür, dass mein Hintern so oft in den Kissen versinkt und seine eigene Kuhle formt. Heute geht’s mir aber schon wieder besser. Ich bin früh aufgestanden, zum Arzt gerannt, weil mir vorgestern mein Ohr „explodiert“ ist und die Wunde etwas… widerlich aussah. Aber ist alles okay so weit. Ich muss nur beobachten, ob es sich entzündet oder ob sich noch mal eine Blutblase bildet. Ist irgendwie genau über den Verdickungen, die ich in den Ohrläppchen habe und das ist jetzt wie gesagt offen und… Weitere Details erspare ich euch. 😀

Wie bereits erwähnt: Ich war zwischen Weihnachten und Silvester unterwegs. Und zwar im hohen Norden! Unter anderem auch drei Tage in Hamburg. Es war schön, meine Liebsten wieder zu sehen, auch wenn die Zeit viel zu kurz war. Ich hätte gern noch ein paar Tage mehr gehabt. Aber ich war ja nicht zum letzten Mal oben! Aber ich muss gestehen, dass ich mich doch schon sehr auf Zuhause gefreut habe. Einerseits natürlich wegen Denis, weil ich ohne ihn auch schlecht schlafe. Andererseits habe ich gemerkt, wie sehr ich mich doch schon an das ruhigere Leben hier gewöhnt habe. So viele Menschen… Das konnte ich ja noch nie gut ab, aber dieses Mal war ich kurz vorm Zuschlagen. Ich sage es echt nicht gern: Hamburg ist eine wundervolle Stadt und ich liebe sie. Aber vielleicht ist sie für mich zum Leben doch nicht so geeignet? Ich weiß es nicht.

Aber mal was anderes! Wie sieht es mit euren Vorsätzen für 2014 aus? Kommt schon, man macht sich doch immer irgendwie Gedanken. Ich habe mir vorgenommen, bis zur Jahresmitte 10 kg Körpergewicht zu verlieren. Danach schau ich mal weiter, je nachdem wie gut das geklappt hat. Aber als Ziel hab ich mir das zunächst gesetzt. Motiviert bin ich im Moment. Jetzt muss ich es nur noch bleiben.

Und da ich gerade bei Herausforderungen bin: Morgen fahren Denis und ich zu unseren baldigen neuen Mitbewohnern. Es ist nämlich so weit, es werden zwei Katzen bei uns einziehen. Ich bin ziemlich nervös und ganz froh, dass morgen nur das erste Kennenlernen stattfindet und wir sie noch nicht mitnehmen werden. Die ganze Zeit mache ich mir Sorgen, dass ich etwas falsch machen könnte oder dass ich etwas nicht bedacht habe oder dass sie schlimm krank werden oder… oder… oder… Denis meint, ich wäre paranoid und vermutlich hat er damit nicht ganz unrecht. Immerhin bin ich mit Katzen aufgewachsen und nicht gänzlich dumm in der Hinsicht. Das wird schon gut gehen. Oh man, ich hab Angst und bin total hibbelig und aufgeregt zugleich!

Das neue Jahr fängt spannend an. Mal sehen, wie es weiter geht. :3