Wut im Bauch

Ich weiß, ich sollte es nicht tun. Ich sollte keine Kommentare auf Facebook lesen, keine Tweets und keine Forendiskussionen. Ich sollte es einfach nicht tun. Und dennoch… Immer wieder stolpere ich über Menschen, die ihre Meinung in den Äther spucken wie giftige Schlacke. Und immer öfter ist darunter diese braune Einheitssoße, die mich so anekelt und vor der es mir graust.

Heute las ich in der Mittagspause einen Artikel über das Unternehmen Continental, das Flüchtlingen die Möglichkeit gibt, eine Ausbildung zu machen. Wen es interessiert, hier ist der Link zum Artikel: http://www.n24.de/n24/Nachrichten/Wirtschaft/d/9100282/worin-fluechtlinge-deutsche-azubis-uebertreffen.html

Okay, die Überschrift ist schon ein wenig reißerisch. Aber der Artikel an sich ist recht klar und sachlich. Was allerdings in den Kommentaren auf Facebook geschrieben wurde, das war alles, aber nicht mehr sachlich! Und – man entschuldige die Wortwahl – bei solchen Ergüssen wie „Da kommt einem das Kotzen! Deutsche Auszubildende werden 100% durchleuchtet und gesiebt und wenn Flüchtlinge kommen ist das alles egal.“, „Unglaublich das die eigenen Bürger so denonziert werden.“ oder „Die sollen das Geld mal in die Jugend investieren damit die wieder eine Zukunft haben!“ kommt mir ein wenig Kotze hoch. (Rechtschreibfehler habe ich übrigens nicht korrigiert. So viel Zeit verschwende ich auf diese Äußerungen nicht.) Worüber sich da übrigens aufgeregt wird: 28% der ausländischen Bewerber konnten sich in ihrer Landessprache beim Eignungstest für einen Job qualifizieren. Das war jeder vierte der Bewerbergruppe. Bei deutschen Bewerbern qualifiziert sich nur jeder zehnte.

Um Himmels Willen, sie haben die Deutschen beleidigt! Verfolgt sie, verbrennt sie, piekst sie mit Mistgabeln! Meine Güte. Wie die Wilden stürzen sich diese Leute auf jeden noch so kleinen Satzteil, an dem sie sich so richtig schön austoben können. Sie springen auf die Wörter, sie bearbeiten, drehen und wenden sie bis nichts mehr von der eigentlichen Aussage bleibt. Hauptsache, es passt irgendwie in ihren Kopf und ihr Weltbild. Und gleichzeitig schimpfen sie auf die „dummen Journalisten“, die anscheinend ihren Job nicht beherrschen.

Leider, leider konnte ich mich dieses eine Mal nicht zurückhalten und bin in die braune Suppe gesprungen. Diese Wut in meinem Bauch musste einfach raus. Es musste einfach mal jemand den Mund aufmachen und dagegen reden. Natürlich bringen solche Diskussionen erfahrungsgemäß gar nichts. Weder mir noch anderen Menschen. Aber dennoch… Kann ich einfach nur kopfschüttelnd daneben sitzen und zusehen, wie Fakten verdreht werden? Kann ich einfach wegsehen, wenn gehetzt wird und Dummheit so offensichtlich dargestellt wird?

Es ist ja nicht so, als könnte ich gewisse Bedenken und Ängste nicht nachvollziehen. Klar ist es gut, nicht alles blauäugig hinzunehmen und die ganze Welt zu umarmen. Den Dingen kritisch gegenüberstehen, aber um Himmels Willen auch mal den Verstand und ein bisschen Herz einschalten – das wäre wirklich wünschenswert. Dann wäre vielleicht auf so eine blöde Frage an mich, wieso ich denn noch in Deutschland lebe und nicht in Saudi-Arabien, wenn alle Menschen gleich sind, gar nicht folgende Antwort nötig: „Ich fühle mich aber nicht bemüßigt, eine weiterführende Diskussion mit Ihnen einzugehen, da einerseits meine Mittagspause gleich vorbei ist und andererseits diese (Verzeihung) dumme Frage jeglicher Antwort entbehrt.“ 

Advertisements