Alter ist nur eine Zahl. Oder?

Meine Gene sind sehr nett zu mir. Sie lassen mich jünger aussehen als ich eigentlich bin. Und das nicht nur zwei oder drei Jahre. Wahrscheinlich trägt zu diesem Eindruck auch mein Wesen bei. Ich bin gerne albern und ich liebe es, mich mit modernen Medien zu beschäftigen und mich über vieles, was neu ist, zumindest mal zu informieren oder es auch auszuprobieren. Ich bin in sehr vielen Social Media Kanälen unterwegs, ich spreche recht modern und habe einen Freundeskreis, der sehr ähnlich tickt. Und dann sind da noch meine Hobbies… Gamer leben länger!

Generell mache ich mir um mein Alter zwar schon häufiger Gedanken, allerdings eher, weil ich es ziemlich lustig finde, die Menschen um mich herum zu verblüffen. Die Reaktionen der Leute sind immer wieder gut für mein Ego. Und auch wenn ich unter meinen Freunden oft die Älteste bin, wird das nie wirklich thematisiert, weil es einfach komplett egal ist. Bei Freunden sollte es ohnehin immer nur darum gehen, mit wem man sich gut versteht und warum. Furcht vor dem Älter werden kenne ich im Grunde auch nicht. Klar, man stellt sich manchmal vor, wie man wohl als Rentner lebt, was man dann noch kann und was nicht… Doch ist es nicht viel wichtiger, wie man sich innerlich fühlt? Das gilt es dann irgendwann herauszufinden.

Nun ist es mir aber doch zum ersten Mal passiert, dass mir mein Alter im Weg steht. Es ist zum ersten Mal ein Problem für mich und ich weiß nicht genau, wie ich damit umgehen soll. Die Situation, durch die das entstanden ist, ist zunächst egal, wichtig ist für mich der Umstand an sich. Diese Bedenken, mein Alter zu verraten, es auszusprechen und damit die Karten auf den Tisch zu legen, kannte ich vorher nicht. Mir war plötzlich ganz klar, dass es Dinge gibt, die für mich nicht mehr greifbar sind, die für mich einfach nicht mehr in Frage kommen (sollten). Und das nur aufgrund einer Zahl, aufgrund meines Geburtsjahres. Das war ein furchtbares Gefühl und es verwirrt mich immer noch und macht mich traurig. 

Ist es denn wirklich so wichtig, wie lange wir schon auf dieser Erde wandeln? Ist es von Belang, wie viele Jahre uns von anderen Menschen trennen? Zählt in bestimmten Situationen nur, ob man in seinen Zwanzigern, Dreißigern oder Vierzigern ist? Es macht uns nicht besser als Mensch, es verändert nicht, wer wir sind. Ich möchte daran glauben, dass unsere Taten entscheidend sind und unser Herz. Dass es diese Dinge sind, die uns definieren und nicht eine Zahl auf Papier. 

Dennoch kann ich nicht umhin, mich im Moment ständig zu fragen, ob die Dinge gerade anders wären, wenn ich ein paar Jahre jünger wäre. Ob ich anders auf bestimmte Sachen reagieren würde oder nicht. Eins weiß ich allerdings: Auf die Gelassenheit des Alters kann ich wohl noch ein Weilchen warten. Die habe ich definitiv noch nicht erworben.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s