[Kinozeit] Thor: Ragnarök

Normalerweise schreibe ich nicht über Filme. Ich bin kein Filmfan und die meisten Streifen schaue ich nur nebenbei zuhause, während ich eigentlich etwas anderes mache wie nähen oder aufräumen. Dennoch gehe ich ganz gern ins Kino und ab und an überkommt mich das Verlangen, mich bezüglich des einen oder anderen Films mitzuteilen. Daher erst einmal ein fetter SPOILERALARM! Wer den neuesten Thor noch nicht gesehen hat, der sollte an dieser Stelle aufhören zu lesen.


Und an alle, die jetzt noch dabei sind: Seid ihr auch so hin- und hergerissen, was Thor: Ragnarök angeht? Ich grüble schon den ganzen Tag darüber nach, wie ich eigentlich zu diesem Werk stehe. Und ich kann mich nicht entscheiden. Also, negativ zumindest nicht, es war gute und solide Unterhaltung. Mehr erwarte ich eigentlich auch nicht. Naja, bis auf die obligatorische Aufnahme von Chris Hemsworths nacktem Oberkörper. Da wurde ich auf keinen Fall enttäuscht. (Ja, ich stehe unheimlich auf ihn. So ein schöner, kluger und humorvoller Mann… Hach!) Leider hat die Charakterentwicklung mir aber einige Fragezeichen ins Gesicht gezaubert und auch die Handlung hatte sehr offensichtliche Schwachpunkte.

Kurz zum Inhalt, damit wir alle auf dem gleichen Stand sind: Thor und Loki erfahren, dass sie eine ältere Schwester haben. Hela, die Göttin des Todes, ist Odins Erstgeborene und natürlich erzählt er das seinen Sprösslingen erst auf dem Sterbebett, damit er sich keinen unangenehmen Fragen stellen muss. Cleverer alter Mann. Und so erscheint Hela auch direkt nach Odins Ableben auf der Bildfläche und verlangt, dass ihre Brüder sich ihr unterwerfen. Tun sie natürlich nicht und so gibt es mal wieder ordentlich was auf die Mütze. Hela sorgt dafür, dass ihre Geschwister auf so einer Art „Allwelt-Müllkippe“ landen und macht sich selbst auf nach Asgard, um den Thron zu besteigen. Inmitten des Mülls wird Thor von einer betrunkenen Ex-Walküre gefangen genommen und als Gladiator an den Grandmaster verkauft, der im 80er Jahre-Stil über den Müll und seine Bewohner herrscht. Loki ist auch schon da und hat sich das Vertrauen des Grandmasters erschlichen. Weshalb Thor nun auch in der Arena gegen den Champion kämpfen muss, während Loki vom Zuschauerrang aus zusieht. Der Champion entpuppt sich als Hulk und ja, es gibt wieder heftig aufs Maul. Am Ende steht es unentschieden und Thor erwacht in einem Quartier zusammen mit seinem grünen Kumpel. Er versucht ihn davon zu überzeugen, dass sie fliehen müssen und nach viel Hin und Her gelingt das auch mit Hilfe der Ex-Walküre. Loki schließt sich einem Trupp revoltierender Gladiatoren an. Das große Wiedersehen findet in Asgard statt, wo Heimdall versucht, die geflohenen Asen zu retten, Hela von allen Seiten auf die Rübe bekommt und Loki den Transporter der Gladiatoren dazu nutzen will, das Volk zu evakuieren. Am Ende wird Surtur wieder erweckt, um Asgard und Hela zu zerstören, Thor hat ein Auge weniger, aber dafür einen Thron und die Asen sitzen im Raumschiff auf dem Weg zur Erde.

In der Geschichte steckt viel Raum für Charakterentwicklung und es werden jede Menge Handlungsstränge angeschnitten, die auch auf Geschehnisse in der Vergangenheit hinweisen. Allerdings wird hier komplett anders damit umgegangen als zuvor. Vermutlich ist mir der Bruch zum vorigen Teil Thor: The Dark World so stark aufgefallen, weil wir uns beide Filme in einem Double Feature angeschaut haben. Während in den beiden ersten Teilen zwar Wert auf Humor gelegt wurde, die Geschichte grundsätzlich aber recht ernst vorangetrieben wurde, wurde beim neuen Teil anscheinend ausschließlich nach dem Motto „Je lustiger, desto besser!“ gearbeitet. Zwar liebe ich den Humor der Marvel-Filme und mag auch gute Komödien, aber hier wurde meiner Meinung nach gewaltig übertrieben. Klar, ich weiß nicht, ob die Comics vielleicht eher Klamauk sind, denn die Vorlagen habe ich nie gelesen. Kann also gut sein, dass ich mich in die Nesseln setze, wenn ich sage: Thor ist keine Sitcom. Doch genau so habe ich mich an manchen Stellen gefühlt. Als würde ich eine Sitcom schauen. Oder eine Satire auf das Genre. Ich hätte nicht mal ein Problem mit dem massiv eingesetzten Humor gehabt, wenn nicht die Protagonisten wie Thor und Loki dadurch so massiv verändert worden wären. Während Loki wenigstens noch größtenteils sarkastisch bleibt, ist Thor nun eher ein Lausbub, der nichts und niemanden mehr ernst nimmt. Totale Zerrüttung mit dem Bruder? Versklavung als Gladiator? Flucht aus der Sklaverei? Alles total lustig! Und auch so manch eingebrachte Nebenfigur wirkt eher wie eine zwanghaft in den Film geschriebene Gag-Kanone. Dr. Strange etwa. Was sollte diese Szene? Oder eher: Was sollte dieser Szenenaufbau? Auch der zu diesem Charakter gehörende Film fehlt mir noch, doch irgendwie beschleicht mich das Gefühl, dass der Doc anders dargestellt wird als in seinem eigenen Film. Hm.

Abgesehen von den zahlreichen Klamauk-Momenten gab es meiner Ansicht nach aber auch ein kleines Problem mit der Handlung. Oder eher mit der Reaktion der Charaktere auf die Handlung. Da erfahren die beiden Söhne des mächtigen Odin, dass dieser ihnen nie von ihrer Schwester erzählt hat und außerdem, dass die gute Frau ein wenig machtgierig und blutrünstig zu sein scheint. Okay, Info erstmal so angenommen. Daddy kann man auch nicht mehr viel zu der Sache fragen, da er eine Minute später nach Walhalla entschwebt. Später im Film gibt es dann eine Szene, in der Hela den halben Thronsaal Asgards in Schutt und Asche legt und vor allem die Wandgemälde an der Decke zerstört. Unter den idyllisch anmutenden Szenen kommen weitere Abbildungen zum Vorschein, die Odin und Hela dabei zeigen, wie sie gemeinsam die Welten erobern und unterjochen. Thor bekommt dies später ebenfalls zu sehen, allerdings hat er dafür kaum mehr als ein müdes Schulterzucken übrig. Diese ganze Geschichte rund um Odin und seine Vergangenheit, um seinen Wandel und sein augenscheinliches Bemühen, das Geschehene zu vertuschen, wird mehr als einmal angeschnitten, aber nicht ein einziges Mal wird etwas hinterfragt, niemand zweifelt die Identität des großen Odin geschweige denn seine eigene, die untrennbar damit verbunden ist, an. Vielmehr entsteht der Eindruck, dass es einfach jedem außer Hela völlig egal ist. Könnte man hierbei an Lügen glauben und denken, dass sie versucht, den Vater in Misskredit zu bringen, wäre es noch nachvollziehbar. Doch es gibt ja Beweise, hinter all dem steht keine Lüge. Und in Anbetracht dessen fällt es mir so schwer, diese offensichtliche Gleichgültigkeit der Protagonisten zu verstehen.

Dennoch… Ich mag Filme über Superhelden und besonders die Marvel-Filme haben es mir angetan. Thor: Ragnarök ist für mich kein herausragendes Meisterwerk, aber es handelt sich um solide Unterhaltung, die Spaß macht. Ich habe es nicht bereut, dafür bis 3:30 Uhr im Kino gesessen zu haben, auch wenn mir der Hintern bereits nach dem ersten Film gewaltig weh tat.

Advertisements

2 Gedanken zu „[Kinozeit] Thor: Ragnarök

  1. Im Prinzip hast du genau das in Worte gefasst, was Björn und ich über den Film denken. Wobei Björn natürlich nochmal kritischer ist als ich. Ihm ging es auch sehr um den Abschnitt mit Hulk, da er die Storyline ‚Planet Hulk‘ sehr gerne mag und es ihn gestört hat, dass diese doch sehr zerpflückt und verändert wurde.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s