Der gute Mensch in mir.

Ich stehe am Düsseldorfer Hauptbahnhof und komme mir vor wie ein Idiot. Ich spüre die Blicke der Menschen um mich herum, wie sie auf mir ruhen und ich höre förmlich die Gedanken, die durch ihre Köpfe rauschen. Es klingt wie das leise Gemurmel eines Baches, aber so viel unmelodischer und bösartiger. Wieso macht sie das? – Ist die denn total naiv? – Wie kann sie mit so jemandem reden? – Die lässt sich doch total ausnehmen. – Sie hätte ihn doch einfach ignorieren können. Nur ganz wenige Stimmen äußern sich erfreut, wundern sich darüber, dass sie selbst nicht auf die Idee gekommen sind. Schön, dass es noch Menschen gibt, die sich nicht wegdrehen. – Sicher freut er sich über das Essen. – Warum habe ich ihn eigentlich nicht beachtet? Und eine einzige Stimme sagt laut über das Rauschen und Knistern hinweg: „Danke.“

Immer wenn ich mir auf dem Weg zur Arbeit etwas beim Bäcker hole, stecke ich das Wechselgeld in meine Hosentasche. Es ist nur Kleingeld, aber ich habe es gern direkt zur Hand, wenn mich jemand um ein paar Cent bittet. Und ich werde oft gebeten. Vermutlich sieht man es den Menschen irgendwann an, ob man sie fragen kann oder nicht. Ob sie sich verschlossen geben oder hilfsbereit. Ich muss zugeben, es kommt bei mir stark darauf an, wie man auf mich zugeht. Ob man überhaupt auf mich zugeht. Und vor allem schaue ich den Menschen in die Augen. Ich bilde mir ein, Spuren eines Lebens auf der Straße in den Augen sehen zu können. Manchmal lehne ich ab. Dann verneine ich. Das passiert entweder dann, wenn ich am Ende des Monats selber kaum noch genug Geld habe, um noch einmal einkaufen zu gehen, oder dann, wenn man unfreundlich zu mir ist oder stark nach organisiertem Betteln aussieht. Ich bin natürlich kein Profi. Ich kann nicht unbedingt erkennen, wer mich anlügt und wer nicht. Dennoch sortiere ich. Vielleicht ist das falsch. Keine Ahnung.

Heute hat man mich nach etwas zu essen gefragt. Ein Obdachloser in einem Rollstuhl hat mich angesprochen als ich auf dem Heimweg ein Brötchen kaufen wollte. Er wolle kein Geld, aber er hätte so Hunger, ob ich ihm helfen könne? Ich war schon spät dran und dachte eigentlich daran, die Schlange vor der Kasse zu verlassen, da ich meinen Zug nicht verpassen wollte. Aber dann wiederum wollte ich auch nicht einfach weggehen und ihn dort stehen lassen. Er hat um Hilfe gebeten. Das kostet so viel Überwindung und ich weiß das. Also habe ich mein Brötchen gekauft und ihm ebenfalls eines. Mein Zug war abgefahren, ich habe ihm das Essen gereicht und ihm einen guten Appetit gewünscht, habe ihn angelächelt und bin gegangen. Die Blicke der Menschen um mich herum haben mich förmlich durchbohrt. Auf meinen nächsten Zug musste ich 30 Minuten lang warten. Während dieser Zeit wurde ich noch von zwei Obdachlosen am Bahnsteig angesprochen. Jedes Mal habe ich ihnen etwas gegeben und jedes Mal haben die Umstehenden mich angestarrt wie eine Aussätzige.

Was ich mich frage: Wann ist es verwerflich geworden, jemandem etwas Gutes zu tun? Immer wenn ich das tue, fühle ich mich zurückversetzt in meine Schulzeit. Dann bin ich wieder die Außenseiterin, die Spinnerin, die Gemobbte. Ich schrumpfe innerlich zusammen und möchte verschwinden, aber gleichzeitig rebelliert mein Inneres und schreit mich an. Du hast nichts Falsches getan! 

Ist es denn der richtige Weg, Elend auszublenden und Hilfe zu verweigern? Wie kam es dazu, jeden Menschen unter Generalverdacht zu stellen, zu verurteilen, abzustrafen mit Ignoranz? Hat nicht jeder von uns zumindest ein bißchen Respekt verdient? Und selbst wenn ich nichts tun will, kann ich doch wenigstens ein „Nein, tut mir leid.“ von mir geben. Nicht einfach wegsehen. Als wäre der andere gar nicht existent. Das ist die schlimmste Form von Strafe, Rache, Abschätzigkeit und Missgunst. Wenn du für die Welt nicht existierst, dann bist du nicht mal so viel wert wie der Dreck unter den Schuhen der anderen. Niemand sollte sich jemals so fühlen müssen.

Ich werde mich weiterhin anstarren lassen. Werde weiterhin Kleingeld in meiner Hosentasche mit mir tragen. Vielleicht ist das dumm, vielleicht naiv. Aber vielleicht macht es den Tag eines Menschen einfach ein bißchen besser.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s