Abschiedsmelodie

Die Welt bleibt niemals stehen. Sie dreht sich weiter und weiter, zieht ihre Bahn durch die Dunkelheit des Alls und umkreist wieder und wieder ihr Zentralgestirn. Auf ihrer Oberfläche bleibt das Leben immer in Bewegung, auch wenn wir uns manchmal fühlen, als würden wir stecken bleiben. Stillstand kennen wir nicht, wir jagen immer etwas nach: Geld, Ruhm, Erfolg, Liebe… Es gibt immer etwas zu tun, immer eine neue Herausforderung. Und auch wenn wir uns in Stunden des Glücks und der Zufriedenheit wünschen, alles möge so bleiben wie es gerade ist, kann uns dieser Traum niemals erfüllt werden.

Ich mag es, dass nichts still steht und dass jeder Tag das Versprechen auf etwas Neues beinhaltet. Ich bilde mir ein, dadurch käme Bewegung in mein Leben. Dass ich mich selbst belüge, ist mir durchaus klar. Denn während sich das große Ganze immer am Laufen hält, fürchte ich die Veränderung im Kleinen. Mir ist es am liebsten, wenn es in meinem Alltag genau getaktete Abläufe gibt. Wenn nichts aus der Reihe tanzt und alles ganz vorhersehbar geschieht. Unsicherheit und Spontaneität verwirren mich, ich brauche kleine Inseln der Sicherheit, auf die ich mich flüchten kann. Bricht auch nur eine davon weg, verschwindet damit auch ein Teil meiner Welt und macht Platz für meine Ängste.

In einigen Tagen wird wieder eine Sicherheitszone wegbrechen und auch wenn ich weiß, dass es geschehen wird und dass ich nichts dagegen unternehmen kann, stemmt sich mein ganzes Wesen gegen diesen Umstand und will es einfach nicht wahr haben.

Als meine Kollegin mir vor gut einem Monat sagte, dass sie zu Ende Juli kündigen wird, tat sich unter meinen Füßen ein Loch auf. Ich hatte schon zuvor geahnt, dass sie gehen würde, da wir ein Gespräch darüber hatten, dass sie die Arbeit bei uns eigentlich gar nicht mehr leisten kann. Ihre Familie verlangt ihr einfach viel ab und ich kann verstehen, dass sie auch Zeit für sich braucht, die sie durch den Job zuletzt nicht mehr hatte. Aber zu hören, dass die Entscheidung gefallen ist und dass sie definitiv gehen wird, war für mich einfach grauenvoll. An dem Tag haben wir zusammen im Zug gesessen und geweint und ich dachte, ich muss stark sein, damit sie nicht denkt, sie würde mich im Stich lassen.

Einen Monat später empfinde ich immer noch so, aber es fällt mir schwerer und schwerer, meine Angst vor der Zeit „danach“ zu verstecken. Ich fürchte mich vor Freitag, vor ihrem Abschied und meinen Tränen. Ich fürchte mich vor Montag, wenn sie nicht mehr an ihrem Platz sitzen wird. Ich fürchte mich davor, dass ich mit der neuen Kollegin nicht gut zurecht komme oder dass sie den Job nicht bewältigen kann und wieder gehen wird. Doch am meisten macht mir der Gedanke zu schaffen, dass meine Freundin nicht mehr bei mir sein wird. Jeder Arbeitstag war für mich wie nach Hause kommen, weil ich wusste, dass ich bei Menschen bin, die mich akzeptieren und annehmen so wie ich bin. Und ich habe mich an meinem sehr exponierten Platz sicher gefühlt, weil ich diese wundervolle Frau bei mir hatte, der ich einfach alles sagen konnte und vor der ich mich nie zu verstellen brauchte. Wir haben Hand in Hand gearbeitet, wussten oft schon ohne Worte, was die andere dachte oder brauchte. Die letzten zweieinhalb Jahre hätte ich ohne sie oft nicht überstanden. Es ist egoistisch, wenn ich mir wünsche, dass sie bei mir bleiben könnte. Das ist mir klar und ich schäme mich etwas dafür. Doch der Gedanke, dass sie aus meinem Leben verschwinden wird, zumindest in der Rolle, die sie zuvor inne hatte, triggert meine Furcht vor dem Verlassenwerden.

Jeder Mensch hat seinen eigenen Weg und teilt ihn nur für eine gewisse Zeit mit jemand anderem. Das ist vollkommen normal und ich sollte das besser hinnehmen können. Aber es fällt mir verdammt schwer, auch wenn ich versuche, mit erhobenem Kopf weiterzumachen und die Zukunft nicht zu schwarz zu sehen. Was wir hatten, das werde ich einfach nie wieder so erleben.

 

Advertisements

Fusion

Das Leben steckt voller Überraschungen. Selbst für mich, die sich nicht mehr so leicht über etwas wundert, gibt es hin und wieder noch Situationen, die mich kalt erwischen und mit denen ich niemals im Leben gerechnet hätte. Und so finde ich mich mitten in einer Freundschaft mit jemandem wieder, den ich seit einer gefühlten Ewigkeit nicht mehr gesehen habe und von dem ich bis vor kurzer Zeit noch nicht einmal wusste, was für ein toller Mensch er ist. Das hat sich so unerwartet entwickelt, dass ich immer noch ganz verdattert neben mir selbst stehe und mir langsam auf die Schulter klopfe.

Eigenartig an dieser Sache ist, dass ich erwähnten Menschen gern mit jemand anderem kombinieren würde. Aus zwei mach eins, gerne überwiegend aus den positiven Eigenschaft beider Versuchsobjekte. Der eine verhält sich genau so, wie ich es mir vom anderen wünschen würde. Und der andere hat diese spezielle Art, die mir so gut gefällt. Könnte man das nicht einfach zusammenlegen? Eine große Fusion? Das könnte den perfekten Partner ergeben, der gar nicht so perfekt wäre.

Ich weiß. Sagt nichts. Man darf ja wohl noch ein wenig träumen.

Vorsicht, Falle!

Im Dienstleistungssektor zu arbeiten ist nicht gerade einfach. Obwohl der Job die meiste Zeit sehr erfüllend ist, gibt es einige Punkte, die wirklich an den Nerven zerren. In unserer Schule zum Beispiel geht es recht familiär zu und das betrifft nicht nur das Kollegium, sondern auch die Schüler. Über die Dauer der Zeit entwickelt sich manchmal so etwas wie Freundschaft. Das lässt sich kaum verhindern und ist im Grunde etwas sehr angenehmes. Problematisch wird es, wenn man merkt, dass diese Freundschaft nur einseitig besteht und auf dem Einfordern von Gefälligkeiten fußt. Es ist ja auch unheimlich praktisch, wenn man „mal eben“ ein paar Fragen zu Visaanträgen, Sprachprüfungen oder finanziellen Unstimmigkeiten stellen kann, und das ohne an Öffnungs- oder Arbeitszeiten gebunden zu sein. Oder wenn man die Lehrerin nach dem Unterricht noch mal zu unklaren Themen löchern kann. Oder Hilfe bei Bewerbungsschreiben oder ähnlichem erbitten kann. Vielleicht würde jeder diese Gelegenheit ergreifen, wenn sie sich ihm bietet?

Ganz ehrlich: Man hilft ja auch gern. Bei vielen Leuten bewegt sich das auch in einem normalen Rahmen, aber ab und zu gibt es diese schwarzen Schafe, die deinen kleinen Finger schnappen und so lange daran zerren, bis dir der Arm aus dem Gelenk gerissen wird. Meist ist das der Moment, in dem einem langsam dämmert, dass man sich ausnutzen lässt. Und das geht einher mit Enttäuschung und Wut. Zumindest am Anfang. Irgendwann ist man da abgebrühter, kann sich besser distanzieren und über viele Versuche des plumpen Ausnutzens nur noch lachen. Man freut sich über Dinge, die man gemeinsam unternimmt, aber emotional legt man nicht mehr so viel rein. Und wenn dir noch so oft gesagt wird, was für ein toller Mensch du bist: Du nickst es nur noch ab und glaubst es nicht mehr.

Es gab mal eine Zeit, in der wollte ich die Welt mit meiner Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft retten. Noch heute bin ich der Meinung, dass man irgendwann das wiederbekommt, was man gibt. Aber ich bin nicht mehr so naiv, das in jedem Fall und von jedem Menschen zu erwarten. Ich bin sogar davon überzeugt, dass sich viele Leute über Menschen wie mich kaputt lachen und sich fragen, wie man nur so gutmütig/gutgläubig/gut-was-auch-immer sein kann.

Aber stört mich das noch großartig? Nein. Wie immer weiß ich, wer die Leute sind, auf die ich mich im Leben wirklich verlassen kann. Denen ich etwas bedeute und für die ich wertvoll bin. Ich will auch gar nicht zu viele Menschen in mein Leben lassen. Das ist mir zu anstrengend. Wer ernsthaftes Interesse daran hat, seine Zeit mit mir zu verbringen und einen Platz in meinem Freundeskreis zu ergattern, der wird sich etwas anstrengen müssen. Ich kann aber versprechen, dass es sich lohnt.

Achterbahntage

Ich weiß nicht, ob es daran liegt, dass sich in meinem Inneren so viel Müll angesammelt hat oder dass ich unter der Last meiner Umgebung zu ersticken drohe, aber mein Gefühlsleben befindet sich auf einer rasanten Fahrt durch die höchste und längste Achterbahn der Welt. Es ist noch gar nicht lange her, dass ich von der Startrampe geschossen wurde – aus der Bequemlichkeit der neutralen Existenz hinauf in eine schwindelerregende Höhe, in der die Angst zuhause ist. Die versuche ich generell zu ignorieren oder weg zu atmen, beides funktioniert je nach Situation eher semi-gut. So lange mein Wagen recht erdnah unterwegs war und sich nur ab und zu mal in eine Kurve gelegt hat, ging es mir auch gar nicht mal so übel. Doch was war das bitte in den letzten Tagen?

Achtung, Triggerwarnung!

Am Montag vor zwei Wochen merkte ich, dass der Druck auf meinen Brustkorb größer wurde. Es presste mich gegen die Rückenlehne meines Bürostuhls. Achtung, der Wagen nimmt Fahrt auf! Ganz gemächlich zuckelte mein Inneres die Rampe zur Abfahrt hinauf. Was langsam begann, steigerte sich in puncto Geschwindigkeit und auch Schieflage. Bald war ich kaum noch in der Lage, klar zu denken vor lauter Anspannung. Ich habe doch Höhenangst, verdammte Hacke! Wieso lässt man mich in so eine Höllenbahn einsteigen? Der Puls raste, ich versuchte mich zu entspannen, dem Unvermeidlichen irgendwie zu entkommen. Aber keine Chance. Ein kurzer Ruck, ein letztes Mal nach unten sehen und schon stürzte sich mein klappriger kleiner Waggon nach unten. Und ich mit ihm. Während mein Inneres außer sich war und wild nach seiner Mami schrie, saß mein Äußeres auf dem Boden hinter ihrem Schreibtisch, umringt von ein paar Arbeitskollegen, und konnte nicht aufhören zu weinen. Die Panikattacke war so heftig, dass ich gar nicht mehr einordnen konnte, ob es wirklich Panik war oder ob ich nun doch sterben müsse.

Eigentlich habe ich das inzwischen gelernt. Ich muss nicht jedes Mal ausflippen, wenn die Todesangst angekrochen kommt. Meist lässt ein kleiner Teil von mir zu, dass ich meinen Zustand zu differenzieren vermag. Mir ist klar, dass es mir gerade so richtig schlecht geht und dass mein Umfeld das weder verstehen noch nachvollziehen kann. Aber ich weiß, dass ich natürlich nicht daran sterben werde, auch wenn sich in dem Moment alles danach anfühlt. Was es so richtig schlimm macht, sind eben meine Gedanken, die sich immer und immer wieder im Kreis drehen und sich mit lustigen „Was wäre, wenn…“-Spielchen die Zeit vertreiben.

An besagtem Montag hat mich die Angst drei Stunden lang im Griff gehabt. Nicht die ganze Zeit über wirklich akut, aber doch so sehr, dass meine Chefin sich ein Herz gefasst und mich nach Hause gefahren hat. In dem Zustand hätte ich niemals in einen Zug steigen können. Das war einer der Momente, in denen ich froh war, inzwischen so offen mit meiner Krankheit umgehen zu können, dass eigentlich jeder Mensch um mich herum weiß, was da von Zeit zu Zeit mit mir los ist und wie eingeschränkt ich dann oft nur reagieren kann.

Eigentlich wollte ich mir am folgenden Tag eine Auszeit nehmen, da ich immer noch extrem angespannt war. Allerdings hat sich meine Kollegin krank gemeldet und so bin ich dann doch zur Arbeit gehechtet und habe mich in den Stress gestürzt. Und Stress war es wirklich. Daher hatte ich mich richtig auf die letzte Woche gefreut, in der die Schule geschlossen blieb. Mein Stapel mit Altlasten sollte es mir danken. Ich wollte so vieles erledigen und auch Sachen fertig machen, die ich danach an andere hätte abgeben können. Hätte… Denn leider kam es nicht so weit. Ich war so beschäftigt mit aktuellen Dingen, Prüfungs- und Kursvorbereitungen, Beantworten von E-Mails und vielem, was einfach „nebenher“ lief, dass ich gar nicht mehr wusste, wo mir der Kopf steht. Und ich musste feststellen, dass meine Achterbahnfahrt noch lange nicht vorbei war. Die Woche über raste ich mit Höchstgeschwindigkeit durch das Tal nach dem Sturz, nahm dabei noch einige Überstunden mit und am Freitag schließlich folgte der nächste Ruck nach unten.

Generell gruselt es mich immer etwas, ganz allein auf der Arbeit zu sein. In den Räumen, die sonst mit Leben gefüllt sind, herrscht Stille. Das ist ungewohnt und nicht schön. Ebenfalls unschön war der riesige Papierstapel auf meinem Tisch. Ich wusste, ich würde das nicht alles innerhalb meiner Arbeitszeit erledigen können. Aber es musste gemacht werden. Keine Chance, denn die Deadline war tatsächlich Freitag. Gegen elf Uhr wurde es dann aber wieder lustig. Der Waggon, der mit meinem Seelenleben über die Bahn ratterte, neigte sich wieder nach unten. Sofort hatte ich das Gefühl, keine Luft mehr zu bekommen. Mein Herz raste, meine Hände und Arme wurden eiskalt und ich konnte mich nicht mehr konzentrieren. Im Hausflur fuhr der Fahrstuhl auf und ab und auf und ab. Jedes Mal hatte ich Angst, dass nun Kunden zu mir kommen würden, dass ich eine Beratung machen müsste, zu der ich absolut nicht imstande war. In zwei Klassenräumen saßen noch Interessenten mit Einstufungstests. Meine Eingeweide begannen, eine spontane Party zu feiern. Mir war schlecht und ich hätte mich am liebsten hingelegt. Zum Glück war eine meiner besten Freundinnen in dem Augenblick für mich da, hat mich angerufen und mich dadurch abgelenkt bis ich mich wieder einigermaßen beruhigt hatte. Nur leider fehlten mir durch dieses Theater zwei Stunden und der Druck kam wie eine Welle über mich. Immer und immer wieder. Diese Achterbahn hat die längste Abfahrt weltweit. Ich bin mir sicher.

Gegen vier Uhr am Nachmittag hatte ich schließlich alles erledigt, was ich vor Ort erledigen musste. Also habe ich den Rest eingepackt und mit nach Hause genommen. Nach der Heimfahrt, die mir extrem lang vorkam und auf der ich Blut und Wasser geschwitzt habe, bin ich noch schnell einkaufen gegangen und dann war es schon Zeit für die Nachtschicht. Fertig war ich schließlich gegen 23 Uhr. Zehn Minuten später lag ich bereits im Tiefschlaf.

Ehrlich gesagt bin ich ziemlich genervt. Ich mag keine Achterbahnen. Ich leide unter extremer Reisekrankheit und Höhenangst. Das ist nicht meine Welt. Also warum ist mein Inneres der Meinung, es müsse mich unbedingt auf diese „tolle Tour“ schicken? Wer mich kennt, der wird jetzt schreien, dass mir mein Körper etwas sagen will. Ja, danke, das weiß ich auch. Ich muss kürzer treten. Doch ich sehe im Moment nicht, wie das funktionieren soll. Zumindest nicht in den nächsten zwei oder drei oder vier Wochen. Doch allein beim Gedanken an den Montag zieht es in mir wieder nach oben. Ich verkrampfe mich und ich denke, ich weiß, was kommen wird. Och nee, bitte nicht schon wieder. Gebt mir wenigstens einen Gurt zum Anschnallen. Und eine Kotztüte. Falls das nicht zu viel verlangt ist.

Zwei Welten.

Ich liebe meinen Job. Das habe ich sicherlich schon mal erwähnt. Auch wenn er oft stressig ist, man ständig von Menschen umgeben ist und es dabei einfach völlig egal ist, ob es einem gerade gut geht oder nicht, ob man schlechte Laune hat oder todtraurig ist… Man muss lächeln und das Gefühl vermitteln, am richtigen Ort angekommen zu sein. Das ist mitunter nicht ganz einfach, aber die meiste Zeit über gibt es kein Problem. Denn auch wenn ich morgens mal wirklich genervt bin von der Aussicht auf einen langen Arbeitstag und mich die Menschen im Zug und vor allem am Düsseldorfer Hauptbahnhof bereits übelst nerven: Sobald ich in der Schule angekommen bin, die Kollegen und die Schüler sehe, die ersten Scherze austausche oder umarmt werde, geht es mir besser. Ich habe so ein unglaubliches Glück, in meinem Job aufzugehen und eine Art Familie in meinen Kollegen gefunden zu haben. Ich weiß nicht, bei wem ich mich dafür bedanken müsste, aber ich würde es gern mal tun.

Da ich mich privat ja ziemlich schwer damit tue, neue Menschen kennenzulernen, ist es für mich eine tägliche Herausforderung, mit Menschen aller Couleur zusammenzukommen und mit ihnen zu interagieren. Man könnte es als eine immerwährende Expositionsübung betrachten, die ich da durchlaufe. Aber das ist gut, das brauche ich. Ich darf mich nicht verstecken, darf nicht beginnen, mich vor anderen zu fürchten. Täglicher Kontakt mit Menschen ist anstrengend, aber auch so bereichernd und schön, dass ich darüber oft vergesse, wie unsicher ich anderen gegenüber sein kann.

Doch von Zeit zu Zeit erinnere ich mich.

Grundsätzlich komme ich eigentlich mit all unseren Schülern aus. Mit dem ein oder anderen besser, mit anderen habe ich kaum Kontakt, doch in den drei Jahren meiner Tätigkeit gab es nur eine Handvoll Leute, die ich direkt an die Wand hätte klatschen mögen. Die ignoriere ich dann so weit es geht. Manchmal treffe ich aber auch Leute, von denen ich mich sehr angezogen fühle. Es geht mir gut in ihrer Gegenwart, ich mag ihren Witz und Charme, ihre Art zu reden oder zu denken. Und ich wünsche mir dann, sie würden mich bemerken und vielleicht Zeit mit mir verbringen wollen, doch wir sprechen immer nur kurz in den Pausen oder nach dem Ende eines Kurses und dann verschwinden sie wieder. Bis zum nächsten Tag.

Ich bin mir durchaus im Klaren darüber, dass dieses Geständnis ziemlich erbärmlich klingt. So als wäre ich ein kleiner Welpe, der um Aufmerksamkeit ringt. Ja, verdammt, ich gebe es zu: Ich winsle innerlich auch mal vor mich hin und will einfach nur geliebt werden und dazu gehören. Das ist nicht besonders professionell, klar, aber so bin ich nun mal. Nach außen sieht man mir das wohl nicht an, zumindest nicht wenn ich den Aussagen derer glauben kann, die mich täglich erleben. Und das beruhigt mich etwas, denn wie peinlich ist es bitte, die um Zuneigung bettelnde Frau am Empfang zu sein? Ich würde mal sagen: Trolololol!!!11elf!!!

Aber es versetzt mir jedes Mal einen Stich, wenn ich gerne fragen würde, ob man Lust hätte, gemeinsam etwas zu unternehmen, es aber dann doch nicht tue, weil es nicht angemessen ist. Und weil ich weiß, dass ich in einer anderen Welt lebe als die, die ich so bewundere. Die Klassen sind eingeschworene Gemeinschaften, dort entstehen Freundschaften, ich bin aber nur die Frau hinter dem Tresen, die ein paar aufmunternde Worte parat hat oder die Hilfe im Dschungel der Bürokratie anbietet. Und immerhin habe ich ja auch schon gelernt, dass ein Interesse nicht meiner Person gilt, sondern nur dem, was ich bieten kann. Diejenigen, die Kontakt wollten, erhofften sich davon meist nur Vorteile oder haben mich immer um Gefallen gebeten. Hatten sie, was sie wollten, ist der Kontakt schnell beendet gewesen. Ich gebe mir dafür die Schuld. Ich hätte es besser wissen müssen. Aber man lernt schließlich sein ganzes Leben lang dazu.

Wir leben in verschiedenen Welten. Auf der anderen Seite des Tresens befindet sich ein Kosmos, in den ich nicht eindringen kann.

Es ist ein bißchen traurig, dass ich einen Beruf habe, in dem ich Unmengen von überaus interessanten Menschen kennenlerne, aber dennoch die meiste Zeit in meinem Leben allein verbringe. Ironie des Schicksals. Ich darf einfach nicht so viel darüber nachdenken.

Auf ein Jahr ohne Kartoffeln!

Wie immer gegen Jahresende/Jahresbeginn denke ich darüber nach, was ich in meinem Leben verändern möchte. Ich finde Vorsätze an sich blöd, also stecke ich mir da eigentlich kein Ziel und sage: „Ja, das musst du jetzt so machen, weil das neue Jahr vor der Tür steht!“ Das ist ein ganz seltsames Phänomen bei mir. Sobald ich den Druck fühle, etwas machen zu müssen, empfinde ich die Sache als unangenehm oder das angestrebte Verhalten verkehrt sich ins Gegenteil. Bestes Beispiel ist mein ständiger Kampf gegen die Kilos. Natürlich ist mir stets und immer bewusst, dass ich abnehmen muss. Und ich will es auch. Wenn ich mich damit nicht stresse, läuft es wie von allein. Es dauert zwar länger als bei einer rigorosen Diät, aber die Pfunde purzeln. Und ich halte das Gewicht über längere Zeit. Sobald ich aber wirklich aktiv ans Abnehmen gehe (wie zum Beispiel in den letzten Wochen mit der täglichen Dokumentation meines Gewichts und einer Art Abnehmchallenge zwischen meiner Bekannten und mir), nehme ich unaufhörlich zu. Ähnlich beim Kalorienzählen. Wenn ich mich bewusst damit beschäftige, nehme ich zu. So läuft das auch mit Sport, mit Kontaktpflege, mit dem Haushalt und, und, und… Es scheint so, als wäre ich einfach nicht in der Lage, mir konkrete Ziele zu setzen und diese dann auch konsequent zu erreichen. Das könnte ich nun zu tiefenpsychologisch zu analysieren versuchen, aber es ist mir einfach zu blöd.

Also, Vorsätze sind nichts für mich. Aber Listen. Und Selbstreflektion. Eine Kollegin von mir führt seit Jahren ein Bullet Journal. Wem das nichts sagt, der kann es sich wie eine Mischung aus Kalender, Notiz- und Tagebuch vorstellen. Im Grunde geht es um bessere Planung und um die Sammlung all seiner Notizen, Termine und Verabredungen an einem zentralen Ort. Noch dazu gestaltet man sein Bullet Journal in der Regel auch selbst, denn so kann man das Design an seine eigenen Bedürfnisse anpassen. Es ist auch kein starres System, das man nicht verändern könnte, und bietet viel Raum für Kreativität. Wer neugierig geworden ist, der kann sich bei punktkariert über Bullet Journals und ihre Verwendung sowie Gestaltung informieren.

Nun, ich habe mir zum neuen Jahr ein BuJo angelegt. Meine Motivation dahinter ist weniger eine ausgefeilte Planung meines Alltags, sondern eher die Selbstbeobachtung. Wie oft nehme ich mir Zeit für mich? Wie viel arbeite ich wirklich? Wann mache ich überhaupt mal Sport? Wie lange schlafe ich und wie gesund esse ich? Ich hoffe, dass es mir hilft zu überlegen, in welche Richtung ich mich eigentlich bewegen möchte. Was hat mir im letzten Jahr gut getan hat und was nicht? Und womit fühle ich mich wohl?

Das eigentlich Ziel dahinter ist aber folgendes: Ich möchte mich besser um mich kümmern. Das ist in den letzten Monaten viel zu kurz gekommen. Nach einem Hoch im April und Mai bin ich ziemlich tief gefallen. Das ist okay, ich tauche langsam wieder auf und schwimme mich frei von negativen Gedanken und Gefühlen. Aber ich fühle mich sozialtechnisch immer noch wie eine Kartoffel und die meiste Zeit über mag ich mich nicht leiden. Wenn ich also doch so etwas wie einen Vorsatz für das neue Jahr formulieren sollte, dann wäre es dieser: Ich will keine Kartoffel mehr sein!

Unglückstag

Ich bin an einem Mittwoch, den 13., geboren worden. An einem Freitag, den 13., habe ich meine einzige gute Note in einer Französischarbeit geschrieben. Generell halte ich dieses Datum, natürlich insbesondere in Verbindung mit Freitagen, nicht für ein Zeichen des Unheils. Der Aberglaube, der damit in Verbindung steht (die Furcht vor der Zahl 13 als „Dutzend des Teufels“ und der Deutung des Freitags als generellem Unglückstag), erschließt sich mir nicht. Es gibt ja sogar Menschen, die an Paraskavedekatriaphobie leiden, einer Phobie vor Freitag, dem 13. Rational erklärbar ist das nicht, aber wer unter Angststörungen leidet, der kennt das Problem mit der Ratio ja bereits.

Gestern war Mittwoch. Ebenfalls der 13. Und alles lief ein wenig schief. Das Schlimmste passierte direkt morgens auf dem Weg zur Bahn. Es war glatt in Wuppertal, zumindest bei mir am Berg, und überall lag noch Schnee. Sehr schön eigentlich, aber blöd in der Dunkelheit und vor allem dann, wenn man es eilig hat. Ich wollte jemandem ausweichen, der mir entgegen kam, trat falsch auf und rutschte ab. Ich bin schon ewig nicht mehr hingefallen, vor allem nicht auf der Straße. Und ja, ich habe sehr laut und sehr unflätig geflucht. Mein linkes Knie tat höllisch weh und ich war auch auf die linke Hüfte gefallen. Egal, weiter gelaufen Richtung Zug und an der Haltestelle die Schäden in Augenschein genommen. Zum Glück war die Hose noch heil und nicht dreckig. Aber die Haut an meinem Knie war abgeschürft und es blutete. Als ich dann mein Smartphone zückte, um mich bei meinen Mädels auszuheulen, der Schock! Das komplette Display war zersplittert. Lange Risse von oben nach unten und im unteren Drittel des Bildschirms gab es kaum noch eine Stelle, die nicht von Haarrissen durchzogen war. Ich dachte, mich tritt ein Pferd. Das Handy besitze ich seit einem Monat. Und schon zerstört. Das ist mir noch nie passiert, weshalb ich nicht mal eine Versicherung abgeschlossen hatte. In den Jahren zuvor hatte ich das immer, aber nun einfach nicht, weil es mir so unnötig erschien. Aber wer kann denn auch ahnen, dass ich morgens mit meinem dicken Hintern auf die linke Jackentasche falle, in der ich das Handy spazieren trage? Ich augenscheinlich nicht. Verdammt. Die Panzerfolie war größtenteils unbeschädigt, ist ja auch ein totaler Witz. Warum haue ich die auf so ein teures Gerät drauf, wenn sie eh nichts bringt?

Ich war aber völlig verwundert von mir selbst. Früher wäre ich ausgeflippt und hätte mit meinem Schicksal gehadert. Gestern habe ich nur gedacht: „Na toll. Kann ich ja gerade gar nicht brauchen.“ Ist vielleicht auch die gesündere Einstellung. Im Laufe des Tages habe ich dann nach einem Reparaturdienst gesucht, der mir nur das Displayglas austauscht und nicht auch noch den Touchscreen. Der funktioniert immerhin super. Wird aber anscheinend kaum noch getrennt gemacht. Vor allem nicht beim iPhone 7. Der Apple Service macht das für 181,- EUR. Haha. Ich knapse immer noch an den Arztrechnungen der letzten Monate rum, wie soll ich mir das denn noch leisten? Letztendlich habe ich einen Service in Bremen gefunden, der nur das Glas tauscht und dafür 100 EUR nimmt. Also habe ich in den sauren Apfel gebissen und mein Handy heute eingeschickt. Man fühlt sich ja schon ein wenig eingeschränkt, wenn man einfach gar nicht mehr mobil erreichbar ist. Theoretisch müsste ich mein Handy am Samstag wiederbekommen. Theoretisch. Ich verlasse mich mal nicht darauf.

Aber es ging noch lustig weiter gestern. Was der Grund dafür war, dass ich irgendwann darüber nachdachte, ob es vielleicht doch ein Unglückstag sein könnte.

Unsere Schule wird im Moment renoviert. Meinen Schlüssel für den Eingang habe ich den Handwerkern geben müssen, woran ich aber Dienstagabend nicht mehr gedacht habe. Am Mittwoch habe ich generell Frühdienst und muss die Schule aufschließen. Ohne Schlüssel nur leicht unmöglich. Ich hatte nicht daran gedacht, mir den Schlüssel meiner Kollegin zu leihen, die sonst morgens vor mir da ist. Wir hatten also abends ausgemacht, dass sie mir den Schlüssel in Erkrath, wo sie wohnt, am Bahnhof quasi in den Zug wirft. Guter Plan, doch leider herrschte so viel Verkehrsaufkommen, dass sie mir nur noch vom Parkplatz aus zuwinken konnte als der Zug schon wieder los fuhr. Ich musste also meine Chefin anrufen, damit sie zur Schule kommt und uns die Tür aufschließt.

Am Vormittag sollte die neue Küche geliefert werden. Endlich! Blöd nur, dass genau in dem Moment, in dem die Möbel nach oben gebracht werden sollten, der Fahrstuhl den Geist aufgab. Noch blöder, dass wir im fünften Stock sitzen. Also mussten die armen Jungs sämtliche Sachen nach oben schleppen und waren natürlich fix und fertig. Der Aufbau war auch ziemlich laut, denn ich sitze nun am Empfang im Flur, wo es hallt, und so eine Metallsäge macht wirklich kein angenehmes Geräusch.

Im übrigen fiel in drei Unterrichtsräumen das Licht aus. Völlig ohne ersichtlichen Grund. Die Lehrer und Studenten mussten Unterricht im Dunkeln halten. Nicht gerade die optimalste Situation. Und wenn der zwanzigste Teilnehmer vorbei kommt, um einem zu sagen, dass das Licht im Unterrichtsraum nicht funktioniert, wird man schon langsam etwas sarkastisch. Auf den Elektriker mussten wir dann auch nur drei Stunden warten. Ich bin mir nicht sicher, ob der noch gemütlich gefrühstückt hat.

Als ich gegen Abend dachte, jetzt wäre es überstanden, wurden im Stockwerk unter uns die letzten Reste der bereits am Dienstag abgerissenen Wände herunter geholt. In einer unvorstellbaren Lautstärke.

Ich war wirklich froh als ich abends zuhause war. Das war definitiv nicht mein Tag. Ob es nun am Datum lag oder nicht… Eigentlich ist mir das ziemlich egal, aber es war schon auffällig. Vielleicht ist am Aberglauben doch etwas dran?