Nachtgedanken

Es ist die Nacht zum 1. Mai, vor meinem Fenster rauschen die Bäume im Wind und ich höre den Regen durch die Rohre an der Hauswand plätschern. Das ist auf eine seltsame Art sowohl nervtötend als auch beruhigend. Ich kann mich gerade gut mit diesem Wetter identifizieren, würde gern kopfüber in die Melancholie tauchen, die sich mir anbietet, aber ein Teil von mir ist nicht bereit dazu. Der ist nämlich beschäftigt, wälzt Gedanken hin und her und versucht die richtigen Knöpfe zu drücken, um Gefühle auszuschalten. Dabei habe ich die gerade erst vor kurzem wiederentdeckt. Lagen irgendwo in einer Kiste im Hinterstübchen, begraben unter dicken Ordnern mit fein säuberlich abgehefteten Selbstzweifeln und allen dazugehörigen Befindlichkeiten. Ich frage mich, ob ich das alles mal ungesichtet auf den Müll werfen wollte und es nur vergessen habe. Jetzt liegen die Empfindungen, die ich doch weggesperrt habe, wie Kryptonit auf meinem Herzen. Sie sind meine Schwachstelle, machen mich verletzlich. Ich ahne, warum ich sie loswerden wollte.

Der Regen, dem ich lausche, wird stärker. Kann ich das, was mich bedrückt, nicht einfach durch ihn abspülen? Von meiner Haut waschen wie unter einer kalten Dusche? Vielleicht wird mein Kopf dann auch wieder klarer. Vielleicht muss ich dann nicht mehr zwischen dummer Hoffnung und nagender Angst pendeln, schaukeln wie in meiner Kindheit und am höchsten Punkt merken, wie die Ketten, die mich halten, kurz an Spannkraft verlieren. Dieser winzige Moment, in dem ich immer fürchte, abzustürzen oder die Kontrolle zu verlieren.

Wenn ich schlafe, wird es besser. Meine Träume sind nett zu mir, zumindest im Moment. Also umarme ich den Schlaf, lasse mich einlullen vom Regen und vom Wind und es mag sein, dass ich für die Dauer eines Wimpernschlags doch noch ein wenig melancholisch werde.

Advertisements