Abschiedsmelodie

Die Welt bleibt niemals stehen. Sie dreht sich weiter und weiter, zieht ihre Bahn durch die Dunkelheit des Alls und umkreist wieder und wieder ihr Zentralgestirn. Auf ihrer Oberfläche bleibt das Leben immer in Bewegung, auch wenn wir uns manchmal fühlen, als würden wir stecken bleiben. Stillstand kennen wir nicht, wir jagen immer etwas nach: Geld, Ruhm, Erfolg, Liebe… Es gibt immer etwas zu tun, immer eine neue Herausforderung. Und auch wenn wir uns in Stunden des Glücks und der Zufriedenheit wünschen, alles möge so bleiben wie es gerade ist, kann uns dieser Traum niemals erfüllt werden.

Ich mag es, dass nichts still steht und dass jeder Tag das Versprechen auf etwas Neues beinhaltet. Ich bilde mir ein, dadurch käme Bewegung in mein Leben. Dass ich mich selbst belüge, ist mir durchaus klar. Denn während sich das große Ganze immer am Laufen hält, fürchte ich die Veränderung im Kleinen. Mir ist es am liebsten, wenn es in meinem Alltag genau getaktete Abläufe gibt. Wenn nichts aus der Reihe tanzt und alles ganz vorhersehbar geschieht. Unsicherheit und Spontaneität verwirren mich, ich brauche kleine Inseln der Sicherheit, auf die ich mich flüchten kann. Bricht auch nur eine davon weg, verschwindet damit auch ein Teil meiner Welt und macht Platz für meine Ängste.

In einigen Tagen wird wieder eine Sicherheitszone wegbrechen und auch wenn ich weiß, dass es geschehen wird und dass ich nichts dagegen unternehmen kann, stemmt sich mein ganzes Wesen gegen diesen Umstand und will es einfach nicht wahr haben.

Als meine Kollegin mir vor gut einem Monat sagte, dass sie zu Ende Juli kündigen wird, tat sich unter meinen Füßen ein Loch auf. Ich hatte schon zuvor geahnt, dass sie gehen würde, da wir ein Gespräch darüber hatten, dass sie die Arbeit bei uns eigentlich gar nicht mehr leisten kann. Ihre Familie verlangt ihr einfach viel ab und ich kann verstehen, dass sie auch Zeit für sich braucht, die sie durch den Job zuletzt nicht mehr hatte. Aber zu hören, dass die Entscheidung gefallen ist und dass sie definitiv gehen wird, war für mich einfach grauenvoll. An dem Tag haben wir zusammen im Zug gesessen und geweint und ich dachte, ich muss stark sein, damit sie nicht denkt, sie würde mich im Stich lassen.

Einen Monat später empfinde ich immer noch so, aber es fällt mir schwerer und schwerer, meine Angst vor der Zeit „danach“ zu verstecken. Ich fürchte mich vor Freitag, vor ihrem Abschied und meinen Tränen. Ich fürchte mich vor Montag, wenn sie nicht mehr an ihrem Platz sitzen wird. Ich fürchte mich davor, dass ich mit der neuen Kollegin nicht gut zurecht komme oder dass sie den Job nicht bewältigen kann und wieder gehen wird. Doch am meisten macht mir der Gedanke zu schaffen, dass meine Freundin nicht mehr bei mir sein wird. Jeder Arbeitstag war für mich wie nach Hause kommen, weil ich wusste, dass ich bei Menschen bin, die mich akzeptieren und annehmen so wie ich bin. Und ich habe mich an meinem sehr exponierten Platz sicher gefühlt, weil ich diese wundervolle Frau bei mir hatte, der ich einfach alles sagen konnte und vor der ich mich nie zu verstellen brauchte. Wir haben Hand in Hand gearbeitet, wussten oft schon ohne Worte, was die andere dachte oder brauchte. Die letzten zweieinhalb Jahre hätte ich ohne sie oft nicht überstanden. Es ist egoistisch, wenn ich mir wünsche, dass sie bei mir bleiben könnte. Das ist mir klar und ich schäme mich etwas dafür. Doch der Gedanke, dass sie aus meinem Leben verschwinden wird, zumindest in der Rolle, die sie zuvor inne hatte, triggert meine Furcht vor dem Verlassenwerden.

Jeder Mensch hat seinen eigenen Weg und teilt ihn nur für eine gewisse Zeit mit jemand anderem. Das ist vollkommen normal und ich sollte das besser hinnehmen können. Aber es fällt mir verdammt schwer, auch wenn ich versuche, mit erhobenem Kopf weiterzumachen und die Zukunft nicht zu schwarz zu sehen. Was wir hatten, das werde ich einfach nie wieder so erleben.

 

Advertisements

Der Weg zum Herzen dieser Frau…

… führt über ihre Kater. Das habe ich vor einiger Zeit festgestellt und mir wird das nun auch immer klarer. Einige Menschen aus meinem Umfeld sagen mir schon mal, dass ich mit meinen Diggies total übertreiben würde, dass ich mich zu sehr kümmere und dass sie einfach viel zu viel dürfen. Ich weiß, dass ich meinen Mietzis total verfallen bin und dass sie von mir sehr verwöhnt werden. Aber ich habe kein Problem damit. Klingt jetzt vielleicht blöd, aber sie sind meine Familie und sie gehören zu mir wie Kinder zu ihren Müttern. Ja, der Vergleich ruft oft Unmut hervor, aber so empfinde ich das eben. Und seit ich für mich beschlossen habe, dass ich keine Kinder bekommen möchte, hat sich dieses Gefühl bei mir auch noch verstärkt.

Überhaupt ist dieses Kinderthema wirklich nervig. Vor einigen Jahren durfte ich mir anhören, ich würde keine Kinder haben wollen, weil ich die Katzen hätte. Nein, eigentlich hatte das eher was mit Kommunikationsproblemen und meiner generellen Angepisstheit über die damalige Situation zu tun. Nachdem sich da einiges getan hatte, wurde mir klar, dass die Zeit, in der ich mir hätte vorstellen können, eine Mutter zu sein, vorbei war. Das bin einfach nicht ich. Nicht, dass ich generell ein Problem mit Kindern hätte. Ich bin gerne Tante, ich liebe meinen Neffen. Ich liebe auch meine Tiere, ich würde alles für sie tun, aber das ist eine vollkommen andere Grundlage, auf die ich mich einlassen kann. Die Sache ist also durch. Ich bezweifle, dass sich meine Einstellung dazu noch mal ändern wird. Sollte sie es tun: Okay. Dann ist das so. Nichts ist für immer. Und dennoch musste ich mir gerade letzte Woche an meinem Geburtstag wieder anhören, dass ich mir doch ein Kind zulegen soll, das könne ich mir ja einfach von jemandem machen lassen, wäre ja kein Problem mehr heutzutage. So viele Mütter seien alleinerziehend, man brauche keinen Mann dafür. Und wenn ich das jetzt nicht tue, dann bereue ich das sicherlich in einigen Jahren. Was zum…? Ich möchte nicht wiedergeben, wer das gesagt hat, doch es war für mich eine absolute Grenzüberschreitung. Bei aller Liebe, aber das geht einfach zu weit. Ich akzeptiere die Entscheidung jeder Frau, die ein Kind möchte, doch ich erwarte auch, dass man akzeptiert, wenn man keines will.

Doch noch schlimmer scheint es zu sein, wenn man kein Kind möchte, sich dafür aber für Tiere entscheidet. Man wird sofort als etwas verschroben abgestempelt, als emotional unreif, nicht bindungsfähig und (natürlich) auch als alte Jungfer. Viele denken sofort an die Katzenlady aus den Simpsons und die ist nun auch nicht gerade mit positiven Eindrücken besetzt. Ich kann guten Gewissens von mir sagen, dass ich sehr wohl über ausgereifte Emotionen verfüge, definitiv Bindungen eingehen kann und auch ganz klar keine alte Jungfer bin. Ja, ich bin etwas irre, aber das ist nicht unbedingt negativ.

Ich liebe einfach nur Tiere. Für mich ist das Vertrauen eines Tieres eine der reinsten Formen von Zuneigung, die es gibt. Sie belügen dich nicht, sie zeigen dir immer ganz genau, was bei ihnen gerade Sache ist. Sie erwarten von dir keine Wunder, sie wollen nicht, dass du perfekt bist. Du musst dich nicht verstellen. Klar ist es auch nicht immer einfach, aber man gibt sich gegenseitig so viel. Vielleicht kann das nicht jeder verstehen. Das muss auch nicht sein. Für mich ist es einfach wunderbar so und ich fühle mich wohl.

Und kommt jemand neues in mein Leben, dann ist es für mich einfach unheimlich wichtig, dass da eine Beziehung zu meinen Tieren aufgebaut wird. Klar, wenn ich einen Bekannten habe, der ab und zu mal bei mir rein schneit, dann muss der nicht völlig aus dem Häuschen geraten wegen der Kater. Aber die Wohnung gehört ihnen und das hat gefälligst toleriert zu werden. Kein Treten, kein Schubsen, kein Scheuchen. Sollte jemand dauerhaft ein und aus gehen wollen, für den gilt dann aber auch: Wer meine Kater nicht liebt, den kann ich auch nicht lieben.

Der Trichter kehrt zurück.

Eigentlich wollte ich heute einen tiefgründigen Eintrag schreiben über Selbstfindung und Masken, die man trägt, aber mir fehlen die Worte dafür, also dachte ich mir: Ich habe schon lange nichts mehr von meinen Dickies erzählt, oder? Das ist ein etwas leichteres Thema für einen Sonntag, an dem man sich durchgängig fühlt, als würde man im nächsten Moment einschlafen. Los geht’s!

Snorre trägt seit gestern Abend wieder seinen verhassten Trichter. Vor einer Woche habe ich einen kleinen Punkt neben seinem linken Ohr entdeckt, an dem etwas Schorf auszumachen war. Da er aber nicht größer wurde, wollte ich nicht sofort mit scharfen Geschützen auffahren. Über den gestrigen Tag muss er allerdings doch daran herum gekratzt haben, denn der kleine Punkt ist nun eine Wunde, die ich behandeln muss. Also Trichter über den Kopf (Keine Begeisterung auf Seiten des Katers auszumachen.) und Heilsalbe auf die Verletzung (Noch viel weniger Begeisterung schlägt mir entgegen.).

Ich ja wirklich froh, dass wir inzwischen sehr entspannt mit dem Thema umgehen können. Nach all den Kämpfen in den letzten Jahren ist die Prozedur für Snorre immer noch nicht das Highlight seiner Woche, aber immerhin arbeitet er mit und weiß inzwischen, dass er sowieso keine Chance hat, seinem Schicksal zu entgehen. Auch seine Ohren kann ich nun ganz in Ruhe untersuchen, behandeln und sogar säubern.

So sehr ich es auch verabscheue, ihm den Trichter der Schande anzuziehen: Ich weiß, dass es das einzige ist, was hilft. Abgesehen von Cortison. Und so lange ich darauf verzichten kann, tue ich das gern. Ein interessanter Nebeneffekt ist übrigens auch, das Snorre unheimlich verschmust ist, sobald er den Trichter trägt. Sobald ich im Bett oder auf dem Sofa liege, klebt er regelrecht an mir, schnurrt wie ein Motor, wälzt sich auf mir hin und her und kann gar nicht genug von meinen Berührungen bekommen. Er sabbert glücklich und entspannt vor sich hin und ist das Vorzeigebeispiel einer Schmusekatze. Ich liebe das. Aber ich würde es nie ausnutzen. Auch wenn er sonst nicht so der Monsterkuschler ist: Ich sehe meinen Dicken lieber unverletzt und glücklich als eingeschränkt und verschmust.

Fusion

Das Leben steckt voller Überraschungen. Selbst für mich, die sich nicht mehr so leicht über etwas wundert, gibt es hin und wieder noch Situationen, die mich kalt erwischen und mit denen ich niemals im Leben gerechnet hätte. Und so finde ich mich mitten in einer Freundschaft mit jemandem wieder, den ich seit einer gefühlten Ewigkeit nicht mehr gesehen habe und von dem ich bis vor kurzer Zeit noch nicht einmal wusste, was für ein toller Mensch er ist. Das hat sich so unerwartet entwickelt, dass ich immer noch ganz verdattert neben mir selbst stehe und mir langsam auf die Schulter klopfe.

Eigenartig an dieser Sache ist, dass ich erwähnten Menschen gern mit jemand anderem kombinieren würde. Aus zwei mach eins, gerne überwiegend aus den positiven Eigenschaft beider Versuchsobjekte. Der eine verhält sich genau so, wie ich es mir vom anderen wünschen würde. Und der andere hat diese spezielle Art, die mir so gut gefällt. Könnte man das nicht einfach zusammenlegen? Eine große Fusion? Das könnte den perfekten Partner ergeben, der gar nicht so perfekt wäre.

Ich weiß. Sagt nichts. Man darf ja wohl noch ein wenig träumen.

Vorsicht, Falle!

Im Dienstleistungssektor zu arbeiten ist nicht gerade einfach. Obwohl der Job die meiste Zeit sehr erfüllend ist, gibt es einige Punkte, die wirklich an den Nerven zerren. In unserer Schule zum Beispiel geht es recht familiär zu und das betrifft nicht nur das Kollegium, sondern auch die Schüler. Über die Dauer der Zeit entwickelt sich manchmal so etwas wie Freundschaft. Das lässt sich kaum verhindern und ist im Grunde etwas sehr angenehmes. Problematisch wird es, wenn man merkt, dass diese Freundschaft nur einseitig besteht und auf dem Einfordern von Gefälligkeiten fußt. Es ist ja auch unheimlich praktisch, wenn man „mal eben“ ein paar Fragen zu Visaanträgen, Sprachprüfungen oder finanziellen Unstimmigkeiten stellen kann, und das ohne an Öffnungs- oder Arbeitszeiten gebunden zu sein. Oder wenn man die Lehrerin nach dem Unterricht noch mal zu unklaren Themen löchern kann. Oder Hilfe bei Bewerbungsschreiben oder ähnlichem erbitten kann. Vielleicht würde jeder diese Gelegenheit ergreifen, wenn sie sich ihm bietet?

Ganz ehrlich: Man hilft ja auch gern. Bei vielen Leuten bewegt sich das auch in einem normalen Rahmen, aber ab und zu gibt es diese schwarzen Schafe, die deinen kleinen Finger schnappen und so lange daran zerren, bis dir der Arm aus dem Gelenk gerissen wird. Meist ist das der Moment, in dem einem langsam dämmert, dass man sich ausnutzen lässt. Und das geht einher mit Enttäuschung und Wut. Zumindest am Anfang. Irgendwann ist man da abgebrühter, kann sich besser distanzieren und über viele Versuche des plumpen Ausnutzens nur noch lachen. Man freut sich über Dinge, die man gemeinsam unternimmt, aber emotional legt man nicht mehr so viel rein. Und wenn dir noch so oft gesagt wird, was für ein toller Mensch du bist: Du nickst es nur noch ab und glaubst es nicht mehr.

Es gab mal eine Zeit, in der wollte ich die Welt mit meiner Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft retten. Noch heute bin ich der Meinung, dass man irgendwann das wiederbekommt, was man gibt. Aber ich bin nicht mehr so naiv, das in jedem Fall und von jedem Menschen zu erwarten. Ich bin sogar davon überzeugt, dass sich viele Leute über Menschen wie mich kaputt lachen und sich fragen, wie man nur so gutmütig/gutgläubig/gut-was-auch-immer sein kann.

Aber stört mich das noch großartig? Nein. Wie immer weiß ich, wer die Leute sind, auf die ich mich im Leben wirklich verlassen kann. Denen ich etwas bedeute und für die ich wertvoll bin. Ich will auch gar nicht zu viele Menschen in mein Leben lassen. Das ist mir zu anstrengend. Wer ernsthaftes Interesse daran hat, seine Zeit mit mir zu verbringen und einen Platz in meinem Freundeskreis zu ergattern, der wird sich etwas anstrengen müssen. Ich kann aber versprechen, dass es sich lohnt.

Nachtgedanken

Es ist die Nacht zum 1. Mai, vor meinem Fenster rauschen die Bäume im Wind und ich höre den Regen durch die Rohre an der Hauswand plätschern. Das ist auf eine seltsame Art sowohl nervtötend als auch beruhigend. Ich kann mich gerade gut mit diesem Wetter identifizieren, würde gern kopfüber in die Melancholie tauchen, die sich mir anbietet, aber ein Teil von mir ist nicht bereit dazu. Der ist nämlich beschäftigt, wälzt Gedanken hin und her und versucht die richtigen Knöpfe zu drücken, um Gefühle auszuschalten. Dabei habe ich die gerade erst vor kurzem wiederentdeckt. Lagen irgendwo in einer Kiste im Hinterstübchen, begraben unter dicken Ordnern mit fein säuberlich abgehefteten Selbstzweifeln und allen dazugehörigen Befindlichkeiten. Ich frage mich, ob ich das alles mal ungesichtet auf den Müll werfen wollte und es nur vergessen habe. Jetzt liegen die Empfindungen, die ich doch weggesperrt habe, wie Kryptonit auf meinem Herzen. Sie sind meine Schwachstelle, machen mich verletzlich. Ich ahne, warum ich sie loswerden wollte.

Der Regen, dem ich lausche, wird stärker. Kann ich das, was mich bedrückt, nicht einfach durch ihn abspülen? Von meiner Haut waschen wie unter einer kalten Dusche? Vielleicht wird mein Kopf dann auch wieder klarer. Vielleicht muss ich dann nicht mehr zwischen dummer Hoffnung und nagender Angst pendeln, schaukeln wie in meiner Kindheit und am höchsten Punkt merken, wie die Ketten, die mich halten, kurz an Spannkraft verlieren. Dieser winzige Moment, in dem ich immer fürchte, abzustürzen oder die Kontrolle zu verlieren.

Wenn ich schlafe, wird es besser. Meine Träume sind nett zu mir, zumindest im Moment. Also umarme ich den Schlaf, lasse mich einlullen vom Regen und vom Wind und es mag sein, dass ich für die Dauer eines Wimpernschlags doch noch ein wenig melancholisch werde.